Artikel aus der Siegener Zeitung vom 20. Mai 2015
Viele Glückwünsche erhielt die neue Pfarrerin Christine Liedtke (l.) am Sonntag nach ihrem Einführungsgottesdienst in der Berleburger Stadtkirche. Foto: hof

Mit Hurra und Wehmut

Bad Berleburg  Pfarrerin Christine Liedtke wurde begrüßt, Margitta Grebe verabschiedet


„Heute ist ein guter Tag“, leitete Superintendent Stefan Berk seine Rede zur Amtseinführung ein.

hof ■  Im Rahmen eines Gottesdienstes feierte am Sonntag eine ganze Kirchengemeinde die Amtseinführung ihrer neuen Pfarrerin Christine Liedtke, die nun in Bad Berleburg und Girkhausen tätig ist (die Siegener Zeitung berichtete). Viele Menschen besuchten die evangelische Kirche Bad Berleburg, es gab aber noch einen zweiten Grund: Margitta Grebe wurde als langjährige diakonische Mitarbeiterin in der Kirchengemeinde verabschiedet. Zu Beginn dieses Gottesdienstes begrüßte Pfarrerin Claudia Latzel-Binder die Besucher. Ein freudiges „Hurra!“ entlockte ihr der Anlass, schließlich habe die Gemeinde zwei Jahre auf den Augenblick gewartet. Ein Pfarrer habe ja viele Aufgaben, vor allem aber, „das Evangelium zu verkünden“, so Claudia Latzel-Binder.

„Heute ist ein guter Tag“, leitete auch Superintendent Stefan Berk seine Rede zur Amtseinführung Christine Liedtkes ein. Deshalb gut, weil der Tag bedeute, dass es möglich sei, immer wieder engagierte Leute in Wittgenstein zu behalten, die mit Freude ihrer Arbeit nachgehen. Besonders das Amt des Pfarrers trage viel Verantwortung mit sich, da er oder sie öffentlich „Gottes Wort verkündet“. Doch die Pfarrer sollten an diesem Tag nicht im Mittelpunkt stehen, sie rückten Jesus und den Glauben in den Fokus. Schließlich begann die Amtseinführung, indem Stefan Berk die Urkunden verlas: Zum einen die Bestätigung des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein sowie zum anderen die Berufungsurkunde von Richard Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Es folgte die Bestätigung von Christine Liedtke, dass sie bereit für das Amt sei, die Bestätigung des Presbyteriums hatte sie auch. Schließlich schlossen Claudia Latzel-Binder, das Presbyterium und Stefan Berk die Zeremonie mit einer Segnung ab. Im Anschluss an den Gottesdienst fand ein Kaffeetrinken in gemütlicher Runde statt. Christine Liedtke erhielt zahlreiche Glückwünsche – allerdings aus zwei guten Gründen: Sie hatte nämlich auch Geburtstag.