Einladung

Offener Abendkreis für Frauen

Wir sind ein Kreis von Frauen, der sich zweimal monatlich trifft.

Unser Zusammensein wird bestimmt von Fragen des Glaubens und des Lebens, aber auch von aktuellen Themen.

Wir hören manches aus der Gemeinde, aus anderen Ländern und von anderen Menschen ...

Wir lernen Frauen verschiedenen Alters und mit unterschiedlichen Anschauungen kennen.

Wir können auftanken und uns wohlfühlen.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann sind Sie herzlich eingeladen,
auch zu einzelnen Themen.

Gäste sind immer herzlich willkommen!


Nähere Auskünfte zum Abendkreis bei:
Mechthild Christ

57319 Bad Berleburg
Tel.: 02751/3420

Programm Offener Abendkreis für Frauen

jeweils um 19.30 Uhr im Pfarrhaus Schlössstraße 18b, gegenüber der Ev. Stadtkirche
(abweichende Veranstaltungsorte und -zeiten sind gekennzeichnet)

Programm  September 2018 - März 2019

Donnerstag 27.09.2018

Traumgeschichten in der Bibel

Referentin: Pfarrerin Claudia Latzel-Binder

Donnerstag 11.10.2018

Johann Gottfried Herder

Referent: Dr. Stefan Kolbe

Mittwoch 24.10.2018 Ausflug mit Kaffeetrinken

zum Lebenshaus Osterfeld (Allendorf/Eder), ein Haus der Evang. Kirche, in dem Seminare, Exerzitien, Einkehr und Erholung stattfinden.

Abfahrt: 14 Uhr am Bahnhof Anmeldung: Doris Wiebelhaus, Tel. 6761

Donnerstag 08.11.2018

„Du sollst den Feiertag heiligen"

Referent: Pfarrer Horst Spillmann

Donnerstag 22.11.2018

Theresa von Avila

Referentin: Margitta Grebe

Donnerstag 13.12.2018

Adventliches Beisammensein mit dem Thema „Engel"

Referentinnen: Doris Wiebelhaus, Gerti Kühn Mechthild Christ

Weihnachtspause

Donnerstag 17.01.2019

Jahreslosung 2019:

„Suche Frieden und jage ihm nach"

(Psalm 34,15)

Referentin: Pfarrerin Claudia Latzel-Binder

Donnerstag 31.01.2019

„Gehe zur Ameise, du Fauler....." Erinnerung an die biblische Weisheit

Referent: Pfr. i. R. Dr. Helmut Hollenstein

Donnerstag 14.02.2019

Redewendungen in der Bibel

Referentin: Pfarrerin Christine Liedtke

Freitag 01.03.2019

„Kommt, alles ist bereit" (Lukas 14, 15-24)

Gottesdienst zum Weltgebetstag 2019, vorbereitet von Frauen aus Slowenien.

Ort und Uhrzeit entnehmen Sie bitte der entsprechenden Pressemitteilung

Donnerstag. 14.03.2019

Frühling - Wiederkehr der Hoffnung im Jahreskreis

Referentin: Gunhild Lotze

Gäste sind immer herzlich willkommen!

 

 


50 Jahre Frauenabendkreis

Die Auswahl der Fotos des früheren Gemeindepfarrers Herbert Lückhof können Sie als PDF-Datei herunterladen.


Ausflug des Frauenabendkreises zum Lebenshaus in Osterfeld

Das Lebenshaus steht in dem kleinen Ort Osterfeld. Abseits der großen Straßen liegt es eingebettet in Gottes schöne Natur, die zum Kommen und Verweilen einlädt.

Die ruhige Lage wird von vielen Menschen besonders geschätzt.
Markierte Wege laden zu Spaziergängen oder Wanderungen ein.
Zum Haus gehört ein großer Garten. In ihm befindet sich seit 2002 auch eine kleine Kapelle, die allen Menschen offen steht.

Das Haus verfügt über zwei Einzelzimmer und fünf Doppelzimmer mit Dusche und WC, alle individuell eingerichtet. Weitere Zimmer stehen in der näheren Umgebung zur Verfügung. Unsere Gäste können Speiseraum und Seminarraum nutzen.

(Text: http://www.lebenshaus-osterfeld.de)

 

 

Nach einer eindrucksvollen Begegnung stellten sich die Teilnehmerinnen der Fahrt noch zum Gruppenfoto vor der Kapelle des Lebenshauses auf

„Denn bei dir ist die Quelle des Lebens...“

Beim Berleburger Festgottesdienst „50 Jahre Abendkreis“ wurde Psalm 36 nicht nur einmal gelesen

Der Offene Abendkreis für Frauen der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Berleburg feierte am Sonntagmorgen bei einem Festgottesdienst in der Berleburger Stadtkirche sein 50-jähriges Bestehen.
Die eine Hälfte der Verse für den Menschen im Talar, die andere, eingerückte Hälfte der Verse für die Gemeinde - so funktioniert üblicherweise das gemeinsame Lesen des Psalms im Gottesdienst. Aber am Sonntagmorgen lief das Ganze in der Berleburger Stadtkirche anders ab. Tatsächlich startete die Verteilung wie gewohnt: Zunächst wechselte sich Pfarrerin Claudia Latzel-Binder mit den 100 Gottesdienst-Besuchern bei den Worten von Psalm 36, die im Gesangbuch stehen, ab. Danach wurde anders aufgeteilt: Mal in weiblich und männlich, mal in unter und über 50, dann war der Anfangsbuchstabe des Nachnamens auschlaggebend und schließlich die Frage, ob man schon mal im Offenen Abendkreis für Frauen der Berleburger Kirchengemeinde war. Und all das war kein Zufall, denn der Gottesdienst feierte das 50-jährige Bestehen des Frauenabendkreises.

Diese gründliche, geduldige Beschäftigung mit dem Psalmwort, die Runde für Runde ein anderes Klangbild ergab und einem die Worte von Mal zu Mal näher brachte, vertrauter machte, war sinnbildlich für die Arbeit, die im vergangenen halben Jahrhundert im Abendkreis geleistet wurde. Am Sonntag musste man jedes Mal aufs Neue überlegen, zu welcher Gruppe man gehörte und dementsprechend aktiv werden. Selbst aktiv werden, sich des eigenen Standpunkts klar werden.

Beim Festgottesdienst kamen viele der Frauen aus dem Kreis zu Wort. Stellvertretend sei Mechthild Christ genannt, sie leitet den Kreis heute, ein Team aus Teilnehmerinnen unterstützt sie bei der Programmgestaltung. Mechthild Christ erinnerte an Pfarrer Herbert Lückhof, der den Kreis 1968 aus der Taufe gehoben hatte, umriss die Geschichte der Gruppe, die inzwischen längst erwachsen ist, mit allen Nebenwirkungen: „Heute organisieren wir uns relativ selbständig, freuen uns aber immer, wenn unsere Pfarrerinnen uns an dem einen oder anderen Abend mit einem Thema besuchen.“

Um was es dabei im Abendkreis geht, der sich in seinen Anfängen ausdrücklich an jüngere Frauen, Mütter, Berufstätige wandte, das zeigte sich am Sonntag nach einer anderen Aktion an einem Seil im Chorraum: Auch wenn es wie eine Wäscheleine aussah, so hingen hier keine Kleidungsstücke, sondern Wassertropfen aus Pappe, auf denen stand: Kraftquelle für den Alltag, Gemeinschaft, Offenheit und Toleranz, Gespräche über Glauben und die Bibel, praktizierte Ökumene, Vielfalt der Themen, Einlassen auf Neues, Vertrauen untereinander, Achtsamkeit. Genau darum geht es auch in Zukunft, auf vielfältige Art laden die Frauen in der Kirche, im Gemeindebrief und in der Zeitung zu ihren Abenden ein, die normalerweise zweimal monatlich stattfinden. Auf der Homepage der Berleburger Kirchengemeinde kann man schon heute das Programm bis September sehen. So geht es beim nächsten Mal am Donnerstag, 26. April, um Sri Lanka, nicht nur gesehen als Urlaubsort, sondern auch mit Blick auf die Friedensarbeit mit kirchlichen Partnern, Claudia Latzel-Binder referiert an diesem Abend im ehemaligen Pfarrhaus an der Berleburger Schloßstraße 18b, gegenüber vom Eingang der Stadtkirche.

Bei der Predigt am Sonntag ging Claudia Latzel-Binder genauer auf die Worte des Psalms 36 ein, setzte sie in einen größeren Zusammenhang und las auch die Verse vorneweg und hintendran, die nicht im Gesangbuch stehen. Und am Ende wusste die Pfarrerin auch, welche Lieblingsverse die versammelte Gemeinde im Psalm 36 hatte. In einer letzten Runde hatte sie den kompletten Text allein verlesen und die Gottesdienst-Besucher dazu ermutigt, nur die eigenen Lieblings-Worte, -Zeilen, -Sätze des Psalms mitzusprechen. So wurde „Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht“ am lautesten vorgetragen. Wenig überraschend, aber auf einem festen Fundament fußend, denn wenn man sich gründlich und geduldig mit einem Thema beschäftigt, kann man sich eine Meinung bilden. Genau wie es der Abendkreis seit 50 Jahren macht.




Pressebericht aus der Siegener Zeitung vom 17. April 2018


Dietmar Kliewer sprach in Bad Berleburg über seine Arbeit in Chile

Der Offene Abendkreis für Frauen  hatte am 11. Mai 2017 zu einem besonderen Vortragsabend über Gemeindearbeit in Südamerika  eingeladen, die unter ganz anderen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen geschieht. Die Länder Südamerikas sind mit dem europäischen Kontinent  durch eine teilweise  schmerzliche  geschichtliche Vergangenheit verbunden, bei der die christliche Tradition eine zentrale Bedeutung spielte.

Der deutsch- brasilianische Pastor Dietmar Kliewer und seine paraguayische Frau Denice kennen die südamerikanischen Besonderheiten durch ihre mehrjährigen Tätigkeiten in unterschiedlichen Arbeitsbereichen recht gut. Sie werden uns anhand einer anschaulichen Präsentation in drei Schwerpunkte der Gemeindearbeit mit hineinnehmen.

Nach theologischer und musikpädagogischer Ausbildung und einer ersten Gemeindearbeit in einer mennonitischen Gemeinde  wurden sie 2005 nach Chile in die Leitung  einer Theologischen Ausbildungseinrichtung  (ITIP) nach Punta Arenas  an die Südspitze Südamerikas berufen. Das war eine spannende Aufbauarbeit einer Ausbildungsstätte für Gemeindemitarbeiter in Patagonien -  fast am Ende der Welt.Nach 5 Jahren schloss sich eine Berufung als Gemeindepastor in seine mennonitische Heimatgemeinde in Brasilien an. Schnell erkannte das Ehepaar Kliewer die Notwendigkeit, für die  vielen Kinder ein Konzept zu entwickeln, bei dem sowohl der missionarische Auftrag als auch die soziale Verantwortung zumTragen kommen.

Durch einen Maus-Click in das Foto können Sie den Artikel aus der Siegener Zeitung als PDF-Datei lesen.

Weitere Informationen über die Arbeit von Ehepaar Kliewer finden Sie hier. [mehr]

 

 


Otto Ubbelohde-Haus in Goßfelden

Ausflug des Frauenabendkreises nach Goßfelden

Zweimal jährlich plant Frau Doris Wiebelhaus, Teilnehmerin des Frauenabendkreises, einen Ausflug in die nähere oder weitere Umgebung.
Diesmal fuhren 25 Frauen am 10.Mai mit dem Bus nach Goßfelden, in die Nähe Marburgs. Hier wohnte und arbeitete der Maler Otto Ubbelohde. Der Künstler gehörte zu den Expressionisten. Er illustrierte auch die Märchen der Gebrüder Grimm und erzielte damit große Aufmerksamkeit.
Bevor der Museumsvorsitzende, Herr Rinn aus Gießen-Heuchelheim, eine ausführliche und interessante Einführung in das Leben und Wirken des Künstlers gab, stimmte Frau Heinzelmann, die bekannte Märchenerzählerin aus Bad Laasphe, uns mit einem Märchen der Gebrüder Grimm ein.
Anschließend gab es ein Kaffeetrinken im Hotel „Stümpelstal“ in Michelbach.
Der Tag schloß mit der Kirchenbesichtigung der Michelbacher Martinskirche ab. Die Ortspfarrerin Frau Grenz, gab uns eine kleine Einführung in die Geschichte dieser ältesten Kirche im Marburger Land mit einer anschließenden Andacht.
Alle waren sich einig, daß es ein schöner Tag war, und daß sich ein Besuch im Haus Ubbelohde und der Michelbacher Kirche lohnt.

Doris Wiebelhaus/Mechthild Christ

Frau Heinzelmann erzählt ein Märchen der Gebrüder Grimm
Der Museumsvorsitzende, Herr Rinn aus Gießen-Heuchelheim, auf der Treppe sitzend

Einige Impressionen aus dem Museum

Kaffeetrinken in Michelbach
Kirche in Michelbach
Seiteneingang der Kirche
Abschluss mit Andacht

Fahrt zum Früchteteppich nach Sargenzell

Der offene Frauenabendkreis machte am 16.9.2014 eine Ganztagesfahrt zum diesjährigen Früchteteppich (aus Körnern) nach Sargenzell. Außerdem stand ein Besuch beim Point Alpha bei Rasdorf, einem historischen Grenzübergang an der ehemaligen Grenze zwischen Hessen und Thüringen auf dem Programm. Der Fahrt hatten sich ca. 20 Frauen aus Girkhausen und einige Frauen aus anderen Ortschaften angeschlossen. Die Reisegesellschaft bestand somit aus 42 Frauen. Bei schönstem Spätsommerwetter genoß man zunächst die schöne Hinfahrt. Der Früchteteppich stellte die biblische Szene der Versöhnung von Esau und Jakob dar. Zugrunde für das Kunstwerk liegt ein Gemälde von Peter Paul Rubens. Die Besichtigungsteile wurden ergänzt durch kulinarische Köstlichkeiten beim Brunch und durch ein deftige Wurst-und Käseplatte vor der Heimfahrt. Die Gruppe dankt Frau Doris Wiebelhaus für die gelungeneOrganisation des Tages.

Mechthild Christ

 

 

Einige Fotos von der Fahrt.

(Zum Vergrößern eines Fotos den Mauszeiger in das Foto bewegen und die linke Maustaste drücken)

 

 

Besuch des Früchteteppichs und Point Alpha.