Habe Mut!

Kinderbibelwoche auf den Spuren Martin Luthers

Die beiden Pfarrerinnen Claudia Latzel-Binder (links) und Christine Liedtke haben Martin Luther in ihre Mitte genommen. Gemeinsam begeben sie sich ab 23. August mit hoffentlich vielen Teilnehmenden bei einer Kinderbibelwoche im Rahmen der Berleburger Ferienspiele auf die Spuren des Reformators

 

Im Rahmen der Ferienspiele lädt die Evangelische Kirchengemeinde Bad Berleburg mit Claudia Latzel-Binder und Christine Liedtke von Mittwoch bis Sonntag, 23. bis 27. August, zu einer Kinderbibelwoche ein. Unter der Überschrift „Habe Mut“ haben sich die Pfarrerinnen das folgende Programm überlegt: „Mit Aktionen, Basteln, Geschichten, Liedern, Spielen machen wir uns auf die Spuren Martin Luthers. Samstag übernachten wir gemeinsam in der Evangelischen Stadtkirche und beenden die Kinderbibelwoche dort mit einem Familiengottesdienst.“

Eingeladen sind alle Mädchen und Jungs im Alter von fünf bis elf Jahren. Mittwochs bis freitags erwartet die Kinderbibelwoche ihre Teilnehmenden von 9 bis 12.30 Uhr im Berleburger Christus-Haus, Im Herrengarten 9, am Samstag ist die Evangelische Stadtkirche, Schloßstraße 18, um 17 Uhr der Treffpunkt.

Für die Übernachtung sollen die Kinder Regenkleidung, Schlafsack, Isomatte und alles, was man sonst so für eine Nacht außer Haus braucht, mitbringen. Der abschließende Familiengottesdienst beginnt am Sonntag um 10.15 Uhr, die Kinderbibelwoche endet um 11.30 Uhr. Der Teilnahme-Beitrag für die Kinderbibelwoche beträgt 10 Euro.

Alles Weitere im Ferienspiel-Heft und im Internet unter  http://jugend-bad-berleburg.de/veranstaltungen/august/

Hätte Martin Luther während des Gewitters bei Stotternheim keine Angst gehabt, wäre er wohl nicht Mönch geworden, wäre er wohl nicht ins Kloster gegangen und hätte er sich wohl nicht so ausführlich mit der Bibel beschäftigt, dass er am Ende erkennen konnte, dass der gläubige Christenmensch gar keine Angst haben muss, weil er in der Hand eines gnädigen Gottes gehalten und geborgen ist. Genau deshalb steht über der Kinderbibelwoche der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Berleburg, im Rahmen der örtlichen Ferienspiele „Habe Mut“.
17 Mädchen und Jungen ließen sich dazu einladen, am ersten Tag wurden sie von den Pfarrerinnen der Kirchengemeinde, dem Mitarbeitenden-Team und von einer Handpuppe namens Martin Luther im Christus-Haus begrüßt. Die Teilnehmenden von fünf bis elf Jahren sind bei einem abwechslungsreichen Programm dabei. Sie basteln, sie spielen, sie hören und erleben Geschichten aus Martin Luthers Leben und aus der Bibel und sie singen und singen und singen. Im Stehen, im Drehen, im Sitzen, im Liegen. Am zweiten Tag sind ziemlich viele von den Mädchen und Jungen schon eine ganze Weile vorm eigentlichen Beginn in dem Gemeindehaus im Herrengarten, um sich schon mal einzusingen. Und nachdem Claudia Latzel-Binder die Kinder an der Eingangstür begrüßt hat, sitzt Christine Liedtke tatsächlich bereits oben im großen Saal am E-Piano, um den Tag gemeinsam mit den Kindern und mit vielen Liedern zu begrüßen.

Martin Luther erklärt zusammen mit den Pfarrerinnen Claudia Latzel-Binder und Christine Liedtke sowie dem Mitarbeitenden-Team in Bad Berleburg während der Kinderbibelwoche spielerisch die Reformation.

Und während hier natürlich schon alle hellwach sind, als es richtig losgeht, braucht einer eine Extra-Einladung. Martin Luther hat verschlafen. Während Claudia Latzel-Binder und Christine Liedtke überlegen, ob sie den alten Reformator, der immer so viel redet und dazwischen quatscht, überhaupt brauchen, sind sich die Kinder sicher, dass es ohne die Handpuppe nicht geht. Laut rufen sie ihn herbei. Endlich sitzt er in ihrem Kreis. Natürlich spricht Christine Liedtke das, was Martin Luther sagt, aber die Mädchen und Jungen hängen an den Lippen der Handpuppe und schauen ihr ins Gesicht, um zu hören, was Martin Luther zu erzählen hat. Mucksmäuschenstill, hochkonzentriert.

Das geht eine ganze Weile, aber dann brauchen die Kinder Bewegung - und bekommen sie auch. Auf der Wiese vorm Christus-Haus halten sie alle zusammen ein riesiges kreisrundes Tuch in Regenbogenfarben und spannen es zwischen sich. Immer wieder sucht Claudia Latzel-Binder den einen und die andere aus, die sich dann so lange unter dem Tuch verbergen müssen bis die Kinder herausgefunden haben, wer aus ihrer Mitte, aus ihrem Miteinander fehlt. Das dauert schon mal ein kleines bisschen länger, aber am Ende fällt immer irgendjemandem ein, wer jetzt gerade nicht da ist. Nach dieser Einheit geht es zurück ins Christus-Haus. Programmbaustein folgt auf Programmbaustein, da ist zwischendurch keine Zeit für Langeweile.

So vergehen die drei Vormittage der Kinderbibelwoche wie im Fluge. Und zum Abschluss wartet nochmal etwas ganz Besonderes auf Teilnehmende und Mitarbeitende. Am Samstagnachmittag treffen sie sich in der altehrwürdigen Stadtkirche, um hier zu übernachten. Wie mutig man dafür genau sein musste und was die Mädchen und Jungen während ihrer Kinderbibelwoche überhaupt gemacht haben, das kann dann jeder erfahren. Am Sonntag, 27. August, sind alle Interessierten ganz herzlich zum Familiengottesdienst ab 10.15 Uhr in die Stadtkirche eingeladen.


Bericht aus der Siegener Zeitung vom 24. August 2017.

Mit einem Maus-Klick in das Foto können Sie den Artikel als PDF-Datei herunterladen.