Frauenhilfe Schüllar-Wemlighausen strickt Socken - Erlös für die Arbeit mit Asylbewerbern.

Die seit November bestehende Notunterkunft für Flüchtlinge und Asylbewerber in der ehemaligen Rothaarklinik hat dazu geführt, dass sich die Frauenhilfe Schüllar/Wemlighausen der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Berleburg ausführlich mit den Themen „Flucht“ und „Asyl“ beschäftigt hat. In den Reihen der Frauen entstand der Wunsch, Flüchtlinge oder Asylsuchende zu unterstützen. Pfarrerin Claudia Latzel-Binder erinnert sich mit Freude daran, mit welcher Selbstverständlichkeit die älteren Damen überlegten, wie sie den Menschen helfen könnten. Das Ergebnis war außergewöhnlich: „Stricken, das ist etwas, was wir können“, habe die Antwort in der Frauenhilfe gelautet, so die Pfarrerin. Und so strickte die Frauenhilfe Schüllar/Wemlighausen 30 Paar Socken, die nun verkauft werden. Der Erlös ist für die Arbeit mit Asylbewerbern in der Kirchengemeinde bestimmt, denn bei vielen Gottesdiensten und Veranstaltungen der Berleburger Kirchengemeinde sind Flüchtlinge eine Realität des Miteinanders.

Die Frauenhilfe Schüllar-Wemlighausen hat Socken gestrickt, die verkauft werden sollen. Der Erlös ist für die Arbeit mit Flüchtlingen in der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Berleburg bestimmt.