Bericht aus der Siegener Zeitung vom 22. Juni 2013

Ein märchenhaftes Fest der „Senfkörner“

Fotos sagen mehr als tausendWorte:Das Bild zeigt genau,wie gern die „Senfkorn“-Kinder auf dem Gelände des Freizeitzentrums in Wemlighausen die Welt der Märchen besuchten. Foto: Kindergarten

Mädchen und Jungen der Bad Berleburger Kindertagesstätte entdeckten Werke der Gebrüder Grimm.

Bei einem märchenhaften Sommerfest haben die Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte „Senfkorn“ an der Bad Berleburger Hochstraße die Geschichten der Gebrüder Grimm auf ganz besondere Weise erlebt.

Das Erzieherinnen-Team um Leiterin Ute Gatzemeier hatte die sommerliche Märchenreise kreuz und quer durch das Gelände am Freizeitzentrum Wemlighausen und damit auch durch die angegliederte Waldgruppe organisiert. An insgesamt zehn Stationen konnten Kinder, Eltern und Großeltern in die Welt der Märchen eintauchen. Überall gab es nicht nur Auszüge aus den Geschichten sondern auch allerlei Mitmach-Aktionen. Start der sagenhaften Grimm-Route war ein kunterbunt gedeckter Tisch am Festplatz.

Ein Ratespiel zu „Tischlein deck’ dich“ läutete die Rundreise ein und machte neugierig auf die weiteren Erzählungen. Wenige Meter weiter - unten am Teich - quakte der „Froschkönig“ und lockte die Gäste mit grünen Bastelfröschen, süßen Gummifröschen und einem riesigen Froschpuzzle.

Daneben erforderten die Aktionen rund um die „Bremer Stadtmusikanten“ vor allem Geschicklichkeit beim Tierstapeln und einen guten Geruchssinn. Bei „Frau Holle“ mussten die kleinen und großen Besucher gegeneinander antreten - und zwar im flauschigen Wattebällchenlauf. Den steilen Berg hinauf ging es weiter zum „Tapferen Schneiderlein“. In gemütlicher Runde saßen dort die Kleinen zusammen am Tisch und testeten ihre Reaktionen beim Fliegenfangen - natürlich detailgetreu mit Fliegenklatsche auf einem gebastelten Marmeladen-Brot.

Zur Belohnung durften sich die Kinder einen Gürtel mit Fliegenmuster schneidern. Über Äste und Wurzeln führte der Märchenweg zum „Wolf und den sieben Geißlein“. Inmitten des Waldes hatte sich das kleine Geißlein versteckt und wartete nur darauf, von den Kindern entdeckt zu werden. Die nächste Grimm-Station hatten die Erzieherinnen in der Waldgruppe aufgebaut. Im Blätterzelt der Waldentdecker hatte sich „Aschenputtel“ für einen Nachmittag niedergelassen und erzählte die Geschichte vom verlorenen Schuh. Weiter ging die Märchenreise zu „Schneewittchen und den sieben Zwergen“ - und damit auch zur Suche nach den Edelsteinen. In Tonkugeln waren die Steine versteckt und brachten die Kinderaugen zum Leuchten. Einen weiteren Wettlauf erlebten die Kleinen anschließend beim „Sterntaler“; denn dort mussten alle glitzernden Sterne ganz schnell wieder eingesammelt werden. Und wer nach dem spannenden Rundgang immer noch nicht genug Märchen erlebt hatte, konnte sich noch zur Märchenerzählerin setzen und weiteren Geschichten lauschen.

Nach dem fabelhaften Wanderweg konnten sich die Senfkörner erst einmal bei Kaffee, Kuchen und Würstchen stärken, ehe mit der Tombola ein weiterer Höhepunkt auf der Tagesordnung stand. Denn auch dabei hatten sich die Erzieherinnen unglaublich viel einfallen lassen. Pro verkauftem Los gab es einen Gewinn - und selbstverständlich drehte sich auch dabei alles um die Werke der Brüder Grimm.

Die Preise waren allesamt auf die Märchen abgestimmt: Rasseln für die Stadtmusikanten, Leuchtsteine für Sterntaler, Straßenmalkreide für den Wolf und die sieben Geißlein, Wasserspitzen für den Froschkönig und viel andere gut durchdachte Preise. Zudem gab es fünf Hauptpreise in Form von Büchern oder CDs mit Märchen der Brüder Grimm.

Ein Gottesdienst - übrigens mit einem im Senfkorn-Kindergarten eigens für das Sommerfest komponierten Lied über die Märchen - beendete einen gelungenen Nachmittag. Mit spannenden Aktionen, tollen Verkleidungen, viel Fantasie, witzigen Ideen, liebevollen Details und vor allem jeder Menge Spaß haben die Kita-Mitarbeiter die kleinen wie auch die großen Besucher begeistert - wahrhaft märchenhaft.

Hier können Sie den Artikel als PDF-Datei herunterladen.