Das Ende der Weihnachtszeitreise 2012

Die diesjährige Weihnachtszeitreise endete am 16. Dez., also am 3. Advent,
mit einem besonderen 08/14 Gottesdienst in der ev. Stadtkirche.
Am Eingang durften Wünsche in eine aufgestellte Box eingelegt werden, die an diesem Abend erfüllt werden sollten. So fand man z.B. den Wunsch, einmal der Weihnachtsengel in der Weihnachtsgeschichte sein zu dürfen, auch wünschte man sich für den kürzlich verstorbenen Hamster eine Weltraumbestattung. Man fand auch den Wunsch nach abwechslungsreicheren Gottesdiensten mit größerem Unterhaltungswert. Diese Wünsche wurden an diesem Abend auf spektakuläre Weise erfüllt.
Da schwebte an einer durch die Kirche gespannten Seilwinde ein Engel über die Köpfe der Gottesdienstbesucher, ein verstorbener (Plüsch-)Hamster erlebte mittels gasgefüllter Ballons eine Weltraumbestattung und ein besonderer Event-Gottesdienst mit übertriebenen (Nebel-)Unterhaltungseffekten wurde inszeniert. Natürlich sollte dadurch das heute oft anzutreffende übertriebene Wünschen und Schenken karikiert werden.
In seiner Predigt über 1. Sam. 1 (Gebet Hannas um ein Kind – wunderbare Erhörung) ging Pfarrer Frank Schröder auf diese Praxis ein und zeigte anhand des Textes, dass das Gebet ein Weg ist, Anliegen vor Gott zu bringen und vertrauensvoll
die Erhörung zu erwarten. Viele Menschen bis in unsere Zeit können von wunderbaren Gebetserhörungen berichten. Bei einem kleinen Imbiss im hinteren Teil der Kirche klang die Weihnachtszeitreise 2012 recht gemütlich aus.