Weil die Mitarbeiter der Jugendbibelwoche in Arfeld ihre Facebook-Wette verloren hatten, durfte jeder Abschlussparty-Besucher sie anmalen, schließlich lautete das Feier-Motto: „Wir können bunt!“

Tobias Beitzel (links) und Thomas Lindner (rechts) gratulierten Franziska Stolz und David Hecht, die für das beste und bunteste Outfit bei der Jugendbibelwoche im Arfelder Gemeindehaus ausgezeichnet wurden.

Abschluss der Jugendbibelwoche in Arfeld

Arfeld. Insgesamt nahmen fast 600 Jugendliche und Erwachsene - darunter 20 Mitarbeiter unter der Leitung von Thomas Lindner - an den vier Abenden der Jugendbibelwoche in Arfeld teil. Auch die Pfarrer Claudia Latzel-Binder, Horst Spillmann und Dr. Ralf Kötter, welcher sogar jeden Abend am Klavier saß, waren im Arfelder Gemeindehaus dabei. Die Jugendbibelwoche wurde von einem Mitarbeiter-Team der Region I vorbereitet, es waren Ehrenamtliche aus allen fünf Kirchengemeinden der Region vertreten, sowohl bei den Mitarbeitern als auch bei den Teilnehmern: Die jungen Leute kamen aus den Gemeinden Arfeld, Bad Berleburg, Girkhausen, Lukas und Wunderthausen/Diedenshausen. Alle arbeiteten gut und mit viel Freude zusammen.
Die Jugendbibelwoche begann dienstagabends mit dem Thema „ All Inclusive “, dort gab es einen fröhlichen Empfang mit Hawaiiketten und selbst gemachten, natürlich alkoholfreien Cocktails. Außerdem wurden tolle Anspiele gezeigt. Deren Botschaft: Wir haben jeden Tag ein von Gott geschenktes Paradies direkt vor unserer Nase - einen teuren Urlaub benötigt man da eigentlich nicht. Der Mittwoch schloss sich mit dem Thema „ Ich kann so bleiben wie ich bin“ an. Den Teilnehmern wurde verdeutlicht, dass jeder von ihnen wichtig ist und jeder irgendetwas gut kann. Alle Besucher durften sich einen kleinen Spiegel mit der Aufschrift „ Ich darf so bleiben wie ich bin“ mit nach Hause nehmen. Der Donnerstagabend stand unter der Überschrift „ … ist in einer Beziehung mit Gott “. In dem Rahmen wurden die Besucher ermutigt, besonders in der Öffentlichkeit zu ihrem Glauben zu stehen. Dazu schlossen die Mitarbeiter eine kleine Wette mit den Gästen ab: Sie glaubten nicht, dass die Facebook-Seite der Jugendbibelwoche 110 „Gefällt mir“-Klicks bekommen würde.
Am Freitagmorgen wurde die Jugendbibelwoche durch ein Bibelfrühstück ergänzt. Üblicherweise finden das im Haus der Kirche an der Berleburger Schloßstraße statt, doch für die Jugendbibelwoche schlug das Frühstück ebenfalls seine Zelte in Arfeld auf. Morgens um 6 Uhr kamen 46 Jugendliche aus ganz Wittgenstein im Gemeindehaus zusammen. Von Feudingen, über Bad Laasphe und aus Wingeshausen sammelten fleißige Fahrer die Jugendlichen ein. Eine tolle Andacht von Tobias Beitzel zum Thema „Gemeinschaft“ sorgte für die geistliche Nahrung, während Bernd Wessel vom Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Wittgensteiner Kirchenkreis alles für die leibliche Stärkung vorbereitet hatte. Nach dem Frühstück ging es für alle - wieder gut organisiert - in die Schule zum Unterricht.
Die Jugendbibelwoche endete dann mit einen ganz anderen Abend. Das Thema: „ Wo warst du, Gott? “ Dort wurde über Unglücke und Unfälle geredet, die fast täglich passieren und außerdem über die Frage „ Warum?“ nachgedacht. Erstaunlich, wie ruhig fast 150 Jugendliche sein können, wenn ein Thema sie berührt. Nach dem schwierigen Thema schafften die Mitarbeiter jedoch problemlos den Umschwung und versetzten alle Teilnehmer in Party-Stimmung, denn anschließend wurde unter dem Motto „Wir können bunt!“ kräftig gefeiert.
Die Teilnehmer strengten sich mächtig an, den Preis für das beste und bunteste Outfit zu gewinnen: Alle kamen bunt angezogen, zahlreiche mit gefärbten Haaren und manche sogar angemalt. Den Wettbewerb gewannen Franziska Stolz und David Hecht. Spaß hatten jedoch alle Teilnehmer, weil sie ganz am Schluss alle Mitarbeiter am Körper oder im Gesicht anmalen durften: Mit über 130 Likes auf der Facebook-Seite hatten die Jugendbibelwochen-Mitarbeiter nämlich ihre Wette verloren.
Eine gelungene Veranstaltungsreihe, die bei der Jugendbibelwoche einer einzigen Region so viele Teilnehmer wie noch nie in den vergangenen Jahren zusammenbrachte. Fast alle Jugendlichen waren drei- oder sogar viermal dabei. Das Arfelder Gemeindehaus war jeden Abend so voll, dass immer einige stehen mussten. Jeder Abend hatte seine Besonderheit und sprach so unterschiedliche Menschen an. So wurde aus vier Einzelabenden eine harmonische Woche. Das Leitungsteam bestand aus Tobias Beitzel, Sophie Knau, Hannah Kötter und Thomas Lindner.